IKEA lässt diesen Sommer einen springen

Auf der achtzehn mal sechzehn Meter großen Aktionsfläche konnten Besucher des Southside Festivals dieses Jahr erstmalig von einem fünf Meter hohen Sprungturm in einen riesigen Kissenberg springen. Um die Springer weich landen zu lassen, wurde ein 100 qm großes Sprungkissen mit unzähligen IKEA Kissen bedruckt und mit mehreren hundert echten Kissen gesäumt.

Auf der Festifall-Aktionsfläche fanden neben dem Freispringen auch Sprung Contests in Kategorien wie Luftgitarre und Tiefschlaf statt. Nicht-Springer konnten sich das bunte Treiben bequem aus Liegestühlen anschauen oder auf großen Sitzsäcken entspannen. Den Festival-Besuchern wurde so eine willkommene Abwechslung zum Geschehen auf und vor der Bühne geboten.

„Das ist eine Promotion, die nur eine Marke wie IKEA machen kann: ein bisschen gaga, lustig und herrlich bunt. Man merkt der Aktion an, dass die Entwicklung und Konzeption viel Spaß gemacht haben“, so Bettina Olf (Executive Creative Director), die bei thjnk die Kreation für IKEA verantwortet.

André Rasel, Geschäftsführer der Initialwerk GmbH, ergänzt noch: „Ein toller Beweis dafür, wie viel Spaß, Farbe und Lautstärke in promotionalen Maßnahmen stecken kann! Da haben wir die richtigen Leute im richtigen Moment und vor allem im richtigen Ton angesprochen.“

Ganz nach dem IKEA Jahresmotto „Living with textiles“ wurde das Southside Festival dieses Jahr so ein bisschen farbenfroher und gemütlicher. Nach dem großen Erfolg im Süden des Landes wird der IKEA Festifall vom 5. bis 7. Juli noch einmal auf dem Summerjam Festival in Köln stattfinden.

 

 

Das Team bei IKEA:
Marketingleiter: Heiko Klauer, Ellen Staudenmayer
Abteilungsleiter: Nina Luttmann
Projektleiter: Meike Pöttgens, Gerrit Kaminski

Das Team bei thjnk:
Kreativdirektion: Bettina Olf
Beratung: Lars Trzebiatowsky, Constanze Frink, Joana Gläscher
Art Direktion: Maren Wiegmann, David Lasar, Sebastian Körner
Text: Sabine Kuckuck

Das Team beim Initialwerk:
Geschäftsführer Initialwerk GmbH: André Rasel
Beratung und Konzeption: Lars Hoffmeister
Projektmanagement: Luise Hoepfner, David Adam