Mit „tweettease“ lädt thjnk für blush zum interaktiven Spielen ein

Mit „tweettease“ lädt thjnk für das Dessous-Label blush zum interaktiven Spielen ein.

Das Berliner Label blush lockt in diesem Jahr zu Weihnachten mit einem ganz besonders raffiniertem Spiel. Auf der Microsite www.tweet-tease.com – mit Twitter- und Facebookanbindung – startet ein verführerischer Film, in dem wir zwei jungen Frauen in Trenchcoat und Highheels in ein Hotel folgen. Augenblicke später wird der Film jäh durch eine Frage gestoppt. Erst wenn sie richtig beantwortet wird, läuft der Film weiter.

Beantwortet der User die Frage falsch, wird diese Neuigkeit sogleich über seinen Twitter- oder Facebook-Account geposted. Natürlich mit einem Augenzwinkern. „So nutzen wir den Spieltrieb und ein bisschen auch den Voyeurismus der User, um Feeds, Likes und damit eine weitere Verbreitung zu generieren“, sagt Bert Peulecke, Geschäftsführer thjnk Berlin gmbh. Ein vorprogrammiertes Schneeballsystem.

blush Chefin Claudia Kleinert findet die Idee sehr spannend: „Damit knüpfen wir an erfolgreiche Werbekampagnen an, die ebenfalls neue Wege gegangen sind und Medien innovativ genutzt haben. Wie seinerzeit unsere Kassenzettel-Idee oder der toyboy, den ’frau’ interaktiv bedienen kann.“

Die Idee für das Vorweihnachtsspiel stammt von der Kreativagentur thjnk und wurde gemeinschaftlich von den Standorten in Berlin und Hamburg umgesetzt. Die Mini-Episoden rund um die Hauptdarstellerin Sandy Leddin aus New York wurden von der Berliner Regisseurin und Fotografin Annique Delphine inszeniert und von Nerd Communications in Berlin produziert. Für das musikalische Konzept zeichnet sich das Berliner Tonstudio Krane&Rabe verantwortlich, die Programmierung des gesamten Auftritts erfolgte inhouse bei thjnk in Hamburg.

Martin Drust, Partner am Hamburger Standort, hebt noch einmal die Besonderheit dieser Programmierung hervor: „Wir wollten eine Website umsetzen, die dynamisch so viele Pixel eines Video-Streams animiert wie möglich. Dabei wollten wir nicht auf Post-Production setzen, sondern direkt Web-Technologien verwenden. Erstmalig werden über 2.000.000 Pixel eines Videos dynamisch im Browser animiert. Weil Flash-Technologie da nicht mehr mitspielt, haben wir die Umsetzung über WebGL realisiert.“

Das Team bei thjnk:
Executive Creative Director: Martin Drust, Stefan Schulte, Bert Peulecke
Digital Creative Senior: Gordian Frank, Sebastian Burghardt
Developer: Bartek Drozdz
Beratung: Hendrik Heine, Julia Braun, Christian Ficke