LOVED&FOUND: Nous sommes humains‬

Die Aufgabe:

Jede LOVED&FOUND folgt einem Thema. Die Redaktion fungiert als Kurator und wählt zum Thema passend teure, billige, unbezahlbare Dinge, Events und Erfahrungen aus, die das Leben des Lesers bereichern. Die Dinge und die Menschen dahinter werden mal kurz und knackig, mal in opulenten Fotostrecken oder mit Hintergrundgeschichten vorgestellt. Die Dinge und Strecken sind durchnummeriert, auf eine Paginierung wird verzichtet. Die Zahlen folgen in jeder Ausgabe einer neuen typografischen und Layout-Idee.

Die Lösung:

Nach den Pariser Attentaten konnte loved und damit LOVED&FOUND nicht zur Tagesordnung übergehen. Wir wollten mit den kommunikativen Mitteln und Ressourcen einer Gestaltungs-Agentur und Lifestyle Redaktion etwas tun. Wollten dass demokratische und mitmenschliche Werte, die Achtung der Menschenrechte, Respekt vor- und Toleranz füreinander verteidigt, erkämpft und im täglichen Leben gelebt werden und dazu beitragen, dass mehr Leute wissen, was sie tun können. Ganz praktisch, ganz konkret
Statt mit „Dingen, die wir lieben“, zum Hedonismus einzuladen lädt LOVED&FOUND in dieser Sonderausgabe ein, sich zu engagieren. Aus 80 Beiträgen über Hate Poetry Slams, Flüchtlingsinitiativen oder kämpferische Persönlichkeiten, die jeglicher Intoleranz trotzen, sind „80 Dinge, die wir tun können“ herausdestilliert. Die Zeitung wurde innerhalb von zwei Wochen produziert und in S/W auf Zeitungspapier gedruckt.
Die ganze Sonderausgabe auf lovedandfound.de
Gedruckte Ausgaben bestellen, Fragen und weitere Ideen zum Thema bitte an charlie@loved.de schicken. Merci!